Einzel- oder Mehrmannwertung Was macht mehr Sinn?

Die Entscheidung, ob man sich allein oder gemeinsam mit anderen Funkfreunden in einen Contest stürzt, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Erstmal sollte man die Frage klären, ob es überhaupt  gleichgesinnte Mitstreiter in meinem DARC-Ortsverband oder in der näheren Umgebung gibt. Wenn man diese Frage mit eine “Ja” beantworten kann, sollte man sich an die weitere Details zu planen und Organisation machen.

Die Vorteile einer Contestteilnahme in der Mehrmannwertung liegt durchaus  darin, dass sich die Belastungen für den Einzelnen in einen überschaubaren Rahmen halten lässt. Des Weiteren besteht auch die Chance, eine Platzierung zu erreichen, von der man als Einmannstation mit Häuslichen und damit eher bescheidenen Rahmen nur träumen kann.

Und sicherlich ist auch der Spaßfaktor nicht zu unterschätzen. Getreu den Motto “Einer für alle, alle für Einen!”

Für die Teilnahme in einer Einmannklasse spricht die Tatsache, dass man sich hier an einer Einbandwertungen einbringen kann.

KW Multiplikator

Genau so wie man für jedes QSO Punkte bekommt, gibt es in nahezu allen Contesten Multiplikatoren für bestimmte QSOs. Zum Beispiel erhältst Du in vielen KW – Contesten für jedes neu erreichte DXCC-Gebiet auf jedem einzelnen Band einen Multiplikator. Das Endergebnis wird dann durch Multiplikation der Summe der QSO-Punkte mit der Summe der Multiplikatorpunkte ermittelt.

Beispiel: Du hast 100 Stationen mit 1 Punkten pro QSO gearbeitet und dabei 10 Multiplikatoren erreicht. Dann ist Dein Endergebnis 100 x 10 = 1000 Punkte.

Was zählt als Multiplikator? (KW)

Was zählt als Multiplikator – das hängt vom einzelnen Contest ab. Hier ein paar Beispiele:

  • Weihnachtscontest: Summe der auf jedem Band erreichten Präfixe und DOK
  • CQ-WW-DX-Contest: Summe der auf jedem Band erreichten DXCC-/WAE-Gebiete und CQ-Zonen
  • CQ-WPX-Contest: Summe der unabhängig vom Band (!) erreichten Präfixe
  • IARU-HF-Weltmeisterschaft: Summe der auf jedem Band erreichten ITU-Zonen, HQ-Stationen (Sonderstationen der Mitgliedsverbände) und Repräsentanten der IARU.
  • WAG-Contest (DL): Summe der auf jedem Band erreichten DXCC/WAE-Gebiete
  • WAG-Contest (nicht DL): Summe der auf jedem Band erreichten DARC-Distrikte

Für die meisten Contestprogramme werden Länderdatei  benötigt. Diese Länderdatei liegt im Textformat vor wird von OM Jim Reisert, AD1C, regelmäßig gepflegt.   So können die Nutzer von Hand ihre Länderdatei editiert, um Sonderrufzeichen oder kurzfristig angekündigte Expeditionen zu berücksichtigen.

Beachte den Unterschied zwischen DXCC- und CQ-WW-Gebieten, aber auch die R-150-S-Liste.

Welche Bänder darf ich im Contest benutzen? (KW)

Das hängt vom konkreten Contest ab. Es gibt Einband-Conteste, z.B. den DARC-10-m-Contest. Viele Conteste erlauben Funkbetrieb auf den klassischen KW-Bändern von 10 m bis 80 m, oder sogar bis 160 m. Dabei sollte man aber auch, im Interesse eines freundlichen Miteinanders mit den “Nichtcontestern” auch die von der IARU empfohlenen contestfreien Bereiche repektieren.

So ist für Contestbetrieb im 80-m-Band für Telegrafie nur der Bereich von 3510 – 3560 kHz, in SSB von 3600 – 3650 und von 3700 – 3800 kHz vorgesehen.

Auch auf dem 20-m-Band gibt es solche Empfehlungen. Hier ist der CW-Bereich von 14000 bis 14060 kHz und der der SSB-Sektor für Conteste von 14125 bis 14300 kHz festgelegt.

Auf den WARC-Bändern (30 m, 17 m und 12 m) gibt es keine Conteste.

Wie kommen die Punkte im KW-Contest zustande?

Jedes Gespräch (QSO) bringt eine bestimmte Punktzahl. Diese hängt vom Standort (QTH) des Gesprächspartners (QSO-Partners) ab. In vielen Contesten zählt die DX-Gespräche (DX-QSO´s) mehr als ein Gespräch (QSO) mit dem eigenen Kontinent. Beispielsweise erhält man im CQ-Worldwide-DX-Contest für ein DX-QSO 3 Punkte und für ein Europa-QSO 1 Punkt.

Wie wird ein Gewinner nach ein Contest ermittelt?

Der Gewinner eines Contest ist meistens die Station mit der höhsten Punktanzahl. Der jeweilige Veranstalter (ein Verband, ein Verein, eine Zeitschrift usw.) sammeln alle eingehenden Logs per Log Roboter oder Papier Log (eher selten bis gar nicht mehr) ein, vergleichen sie miteinander, streicht falsche oder nicht bestätigte Verbindungen und berechnet dann nach den Regeln für jeden Teilnehmer die tatsächliche Punktzahl.  So kommen die Streichergebnisse zustande.

Die endgültige Platzierungen stehen deshalb oft erst einige Wochen nach dem Einsendeschluss fest. Sie werden dann fast immer im Internet veröffentlicht.

Oft werden weitere Auswertungen nach Kontinent, Land, Distrikt oder Kategorie durchgeführt. Die Gewinner werden mit einer Urkunde oder einer Plakette ausgezeichnet.